Resultate

James Fries und seine Kolleginnen und Kollegen haben kürzlich die Resultate publiziert (link). Sie beobachteten 25’804 Personen über Jahrzehnte und stellten fest, dass die Risikogruppen tatsächlich massive Unterschiede in der Krankheitslast aufwiesen. So wurde festgestellt, dass die Überlebenszeit um 4 Jahre zunahm und die gesunde Zeit ebenfalls um Jahre verlängert werden konnte.

In unserer Studie bei 5’352 Personen konnten wir durch Erreichung der Zielwerte für kardiovaskuläre Risikofaktoren einen erwarteten Gewinn in Gesundheit für zusätzliche 15 Jahre berechnen. Die absolute Risikoreduktion betrug 20% bei einer Population mit durchschnittlich niedrigem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse (8%). Dieses hervorragende Ergebnis wird weiter unterstrichen durch die Zahl der zu behandelnden Personen über 10 Jahre, um ein Ereignis zu verhindern (NNT=5).

Besonders wichtig ist die Beobachtung, dass mit steigendem linearem Risiko eine Reduktion der erwarteten gesunden Jahre in der Potenz erfolgt, also mit steigendem Risiko rasch abnimmt. Deswegen ist es auch wichtig, dass trotz niedrigem Risiko die Idealwerte erreicht werden. Nur so lassen sich zusätzlich viele Jahre in Gesundheit erzielen.